Dienstag, 07. April 2020
Schnell genäht: Schutz für Mund und Nase!
Aktuelles

Wie lässt sich die Empfehlung, Schutzmasken zu tragen, in die Tat umsetzen, wenn sie derzeit nirgends erhältlich sind? Tipp: Nähen Sie sich selbst einen einfachen Schutz aus Stoffresten.

Beitrag zur Bekämpfung der globalen COVID-19-Pandemie
Henkel-Pressebericht

Henkel startet umfassendes globales Solidaritäts­programm zur Unterstützung von Mitarbeitern, Kunden und betroffenen Gemeinden

  • Spende von 2 Millionen Euro an COVID-19-Fonds der WHO und UN-Stiftung sowie an weitere Organisationen
  • Spende von 5 Millionen Körper- und Haushaltshygiene-Produkten
  • Produktion von Desinfektionsmitteln in Henkel-Werken
  • Flexible Zahlungsbedingungen für Friseure
  • Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter vor Ort und im Homeoffice gewährleisten

Henkel hat ein umfassendes globales Solidaritätsprogramm angekündigt, um Mitarbeiter, Kunden und Gemeinden zu unterstützen, die von der globalen COVID-19-Pandemie betroffen sind. Das Programm umfasst:

  1. Spende an den Fonds der WHO und Vereinten Nationen sowie an weitere Organisationen: Henkel spendet zwei Millionen Euro an verschiedene Hilfsfonds und Organisationen, um die Bekämpfung der Pandemie zu unterstützen. Die Fritz Henkel Stiftung wird eine Million Euro direkt an den Solidaritätsfonds der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Stiftung für die Vereinten Nationen (UN) spenden. Diese Spende soll in Schutzausrüstungen für Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die Ausstattung von Diagnoselaboren, die Verbesserung der Datenerfassung und -analyse, die Einrichtung und Unterhaltung von Intensivstationen sowie die Beschleunigung der Forschung und Entwicklung von möglichen Impfstoffen und Therapien fließen. Mit einer weiteren Spendensumme in Höhe von einer Million Euro wird die Fritz Henkel Stiftung weltweit verschiedene Organisationen und Partner direkt unterstützen sowie den freiwilligen persönlichen Einsatz von Mitarbeitern im Kampf gegen die Krise fördern.
  2. Spende von Körper- und Haushaltshygiene-Produkten: Henkel wird zudem weltweit fünf Millionen Körper- und Haushaltshygiene-Produkte spenden. Die Spende umfasst Handdesinfektionsmittel, Seife und Schutzausrüstung sowie Waschmittel, Desinfektionsmittel und andere Haushaltsreiniger. Das „Corporate Citizenship“-Team von Henkel wird diese Spenden in enger Abstimmung mit Hilfsorganisationen sowie lokalen Behörden und Partnern auf der ganzen Welt verteilen.
  3. Bereitstellung von Produktionskapazitäten zur Herstellung von Desinfektionsmitteln: Darüber hinaus plant Henkel, Desinfektionsmittel an ausgewählten Standorten herzustellen. Die Produkte sollen öffentlichen Einrichtungen und Berufsgruppen im Kampf gegen das Coronavirus helfen.
  4. Verbesserte Zahlungsbedingen für ausgewählte Geschäftspartner: Henkel wird außerdem prüfen, für kleinere und mittelgroße Friseursalons verbesserte Zahlungsbedingungen anzubieten, um sie in dieser aktuell herausfordernden Situation zu unterstützen.
  5. Laufendes Krisenmanagement und Sicherheitsmaßnahmen für Mitarbeiter: Seit Ausbruch der Krise sind bei Henkel nationale, regionale und globale Krisenmanagement-Teams im Einsatz. Wichtigstes Ziel des Krisenmanagements ist es, alles dafür zu tun, die Sicherheit von Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern zu gewährleisten und den Betrieb unter den herausfordernden Umständen aufrechtzuerhalten.

 

„Wir bei Henkel sind entschlossen, angesichts dieser beispiellosen Herausforderung zu helfen. Im Einklang mit unseren Werten möchten wir mit unserem umfassenden weltweiten Solidaritätsprogramm einen Beitrag leisten“, sagt Carsten Knobel, Vorstandsvorsitzender von Henkel. „Wir stehen zusammen in unserem Kampf gegen die Pandemie. Wir wollen unsere Mitarbeiter und ihre Arbeitsplätze schützen, unsere Kunden unterstützen und den Gemeinden helfen, in denen wir tätig sind.“

„Ich möchte mich auch bei unseren globalen und lokalen Krisenteams bedanken, die seit Beginn der Ausbreitung des Coronavirus im Einsatz sind. Für die Mitarbeiter, die weiterhin an den Standorten arbeiten, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, haben wir zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die Infektionsrisiken zu reduzieren. Zum Beispiel strenge Protokolle im Falle von vermuteten Infektionen, erhöhte Hygienemaßnahmen, die Trennung von Schichtdiensten sowie eine reduzierte Anzahl von Mitarbeitern vor Ort, indem das Arbeiten im Homeoffice ermöglicht wird, wo immer es möglich ist.“

Corona-Virus und die Auswirkungen für die GdHP
Aktuelles

Die Gemeinschaft der Henkel-Pensionäre e.V. folgt den Empfehlungen der Landesregierung NRW. Der Vorstand hat daher beschlossen, bis auf Weiteres alle Veranstaltungen und Treffen abzusagen.

Die Geschäftsstelle in Düsseldorf-Holthausen bleibt geschlossen, Sie erreichen uns jedoch in dringenden Fällen von montags bis donnerstags jeweils von 10.00 bis 15.00 Uhr telefonisch unter 0211 / 759 83 91 oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auch die Werkstatt der Henkel-Pensionäre stellt vorübergehend ihre Arbeit ein. Somit ist ein Besuch der Werkstatt derzeit nicht möglich.

Sozialarbeiterin Gabriele Eggert ist vom 26.3.20 bis zum 03.04.20 im „Urlaub“. Ihre Vertretung ist Frau Elisabeth Lange (AWO Düsseldorf). Sie ist Montag bis Freitag, von 10.00 bis 14.00 Uhr, für Sie unter der Tel.Nr.: 0162-2168719 telefonisch erreichbar.

Am Montag, den 06.04.2020 ist Gabriele Eggert wieder für Sie da.

Sobald sich die Situation entspannt, werden wir Sie an dieser Stelle informieren, wie es weitergeht.

Wir bitten um Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

pdf Merkblatt zu Corona als PDF laden (97 KB)

Hatte R2-D2 eine Oma?
Aktuelles

Das ehrenamtliche Team des Waschmittelmuseums Genthin freut sich über ein neues, außergewöhnliches Exponat.

Vorstands- und GK-Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies, um das Webangebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Über Cookies & Datenschutz Akzeptieren