Intern | Montag, Februar 06, 2023
Das Henkel-Waschmittel-Museum in Genthin

Die Ausstellung im alten Badehaus des Genthiner Henkel-Werkes informiert über die Unternehmensentwicklung seit der Grundsteinlegung, wie die Henkel-Pensionäre Dr. Ekkehard Hintzsche, Franz Gormanns und Wilmut Pflaumbaum berichten.

 2022 12 10 Museum 02Eine ‚Museums-Besuchs-Planung‘ funktioniert über die Web-Seite der touristinfo-genthin.de (Tel.: 03933-802225) ganz ‚easy‘, und man kann eine Führung durch sehr fachkompetente, ehemalige Mitarbeiter des Werkes vereinbaren. Funktioniert schnell und tadellos.

 

2022 12 10 Museum 03Von zwei Seiten, von der Ziegeleistraße sowie über die architektonisch interessante Fußgängerbrücke aus dem Genthiner Stadtzentrum kommend, gelangt man zu dem imposanten, kleinen Backsteingebäude aus dem vorigen Jahrhundert.

 

 

2022 12 10 Museum 04Direkt gelegen am wunderschönen Elbe-Havel-Kanal.

Dieser rot-braune, achteckige Klinkerbau mit vorgelagertem Eingangsbereich stammt aus den frühen 1920-iger Jahren und diente damals als Badehaus, zugänglich für alle Mitarbeiter im neuen Waschmittel-Werk Genthin der Fa. HENKEL. Dies galt seiner Zeit als sehr fortschrittlich in punkto Sozialverständnis.

 

2022 12 10 Museum 05Die originale Buntglasausstattung des oberen Fenstergürtels gibt ein gewisses Flair und lässt die Exponate, Vitrinen, Schautafeln und historisches Equipment im nostalgischen Glanz und Lichte erscheinen.

Somit macht das Fotografieren für alle Besucher richtig Spaß und die spannenden Eindrücke sind damit qualitativ hochwertig und individuell archiviert.

 

2022 12 10 Museum 06Der Rundgang beginnt sogleich im Eingangsbereich mit einem Zeitstrahl durch die rund 100-jährige Geschichte dieses interessanten Ortes. Die beeindruckende Logik und übersichtliche Gestaltung der Bilder und Schemata sprechen Laien und Fachpublikum gleichermaßen angenehm an, ein Detail, das zeigt, mit wie viel Sachverstand bei der Gestaltung dieses kleinen Museums vorgegangen wurde. Der chronologische Aufbau, u. a. untermauert mit zahlreichen Originalfotografien aus einzelnen Jahrzehnten, trägt dazu bei, anschaulich Veränderungen und Entwicklungen der Werksgeschichte einer breiten Klientel zu vermitteln. Schnell lernt man Wissenswertes aus den Gründungsjahren, findet Erklärungen zur ‚DDR-Kombinats-Zeiten-Etappe‘ bis hin zum Verständnis über die Besonderheiten der Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung.

2022 12 10 Museum 07Uns haben sehr die liebevoll gepflegten und wohl fein positionierten Ausstellungsstücke wie Produkte, Labor-Equipment, Bücher & Dokumente, Wäschebeispiele, Waschmaschinerie bis hin zu detaillierten Prozesstechnikerklärungen gefallen.

An diesem einzigartigen Ort wird klar – Museen inspirieren, fördern Gemeinschaft, bieten eine effektive Art zu lernen und machen ganz einfach schlauer. Zweifelsfrei ist dies nicht nur ein ‚Highlight‘ für die Stadt Genthin, sondern auch überregional eine touristische Attraktion.

Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt und können dieses Kleinod nur wärmstens weiterempfehlen, und zwar für jedermann.

2022 12 10 Museum 08Danksagung

Unser besonderer Dank gilt Frau Gudrun Meinecke für die herzliche Begrüßung, die außerordentlich kompetente Führung durch das schöne Museum und die geduldige Beantwortung unserer vielen, vielen Fragen.

Hier noch ein kleiner Nachtrag zum Artikel

Diese Weiße Dame steht im Waschmittelmuseum Genthin.
Das Waschmittelmuseum wird von den Seniorinnen Elke Loth, Ida Zelmanski, Christel Fehlberg, Christa Wolf, Gudrun Hoth und Gudrun Meinecke ehrenamtlich betrieben. Besuche können über die Touristinformation Genthin gebucht werden.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies um wichtige Funktionen auszuführen. Mit Nutzung dieses Webangebotes erklären Sie sich einverstanden, dass nur funktionale Cookies Anwendung finden.
Über Cookies & Datenschutz Ok