Donnerstag, 19. September 2019
Preisgekrönt: Henkel hilft, wenn Pflege benötigt wird

Henkel ist eins der Unternehmen, die auf der Berliner Pflegekonferenz mit dem Otto-Heinemann-Preis 2018 ausgezeichnet worden sind.

Den Otto-Heinemann-Preis verleiht der Dachverband der Betriebskrankenkassen zusammen mit weiteren Institutionen des Gesundheitswesens an die Unternehmen in Deutschland, die in herausragender Weise für ihre Beschäftigten optimale Bedingungen zur Vereinbarkeit von Pflege und Arbeit schaffen. Die Schirmherrschaft für den Otto-Heinemann-Preis 2018 hat Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, übernommen. In der Kategorie „Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern“ gewann Henkel die renommierte Auszeichnung, die nach Otto Heinemann benannt ist, der sich als führender Kopf des Betriebskrankenkassenwesens in der Zeit des Deutschen Kaiserreichs und der Weimarer Republik verdient gemacht hat. https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Heinemann

Auf der Berliner Pflegekonferenz nahm Regina Neumann, Leiterin der Sozialen Dienste bei Henkel und vom Unternehmen entsandtes Vorstandsmitglied der GdHP, den Preis entgegen. Stellvertretend für den Schirmherrn Peter Altmaier gratulierte ihr Harald Kuhne, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, gemeinsam mit den Jury-Mitgliedern Yves Rawiel und Jürgen Hohnl. Regina Neumann hob in ihrer Dankesrede hervor, dass sich „die Bewältigung von Pflegeaufgaben in unserer ‚Gesellschaft des langen Lebens‘“ als eine „zentrale, immer dringlicher werdende Aufgabe“ erweist. „Mit dieser Herausforderung“, so Regina Neumann, „leben viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Henkel. Sie stehen oft plötzlich vor einer Situation, in der zeitnah Hilfen benötigt werden. Unsere strukturierten Navigationshilfen und Unterstützungsangebote sind eine wichtige Voraussetzung für gelingende Pflegearrangements.“

Die Jury honorierte mit der Preisverleihung auch die Zusammenarbeit zwischen Henkel und der GdHP. Beratung und Unterstützung sowie Schulungs- und Fortbildungsangebote zu Pflegethemen bietet Henkel nicht nur den Mitarbeitern, sondern – in engem Zusammenwirken mit der GdHP – auch den Pensionären. Die Dr. Konrad-Henkel-Wohnanlage in Düsseldorf-Holthausen, deren Wohnungen in erster Linie Pensionären und aktiven Mitarbeitern mit Handicap zur Verfügung gestellt werden, ermöglicht barrierefreies, begleitetes Wohnen – und zudem den direkten Zugang zu den Beratungs- und Veranstaltungsangeboten der GdHP. Die Jury würdigte auch, dass die GdHP mit ihren vielfältigen Möglichkeiten zur aktiven Teilhabe und Mitgestaltung einen besonderen Stellenwert bei der Entwicklung von Konzepten für das nachberufliche Leben hat. (as)

2019 01 10 Otto Heinemann Preis 03N

*

Vorstands- und GK-Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies, um das Webangebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Über Cookies und Datenschutz Ok