Samstag, 08. August 2020
Virtuelles Gruppentreffen der Digitalfotografen

Die Lockerungen des Covid-19-bedingten Kontaktverbots greifen langsam, aber wann die GdHP-Gruppen wieder ihre gewohnten Treffen durchführen können, ist momentan noch offen.

Daher entschloss sich die Digitalfotogruppe 1 – wie der Name schon sagt, den digitalen Medien nicht ganz abgeneigt – ihr Mai-Treffen virtuell zu gestalten. Kurz entschlossen wurde auf einem „Jitsi Meet“-Server ein offener Video-Chatroom eingerichtet, in dem sich dann ein Teil der Gruppe zu einer ersten Videokonferenz zusammenfand.

So ein Chatroom – kann man auch mit Quasselbude übersetzen – entspricht etwa einem öffentlichen Lokal, in dem jeder, der die Adresse kennt, einfach eintreten und nachschauen kann, ob schon jemand anwesend ist. Sinnvollerweise verabredet man sich natürlich zu einer bestimmten Uhrzeit, damit man dort nicht alleine herumsitzt. Schützt man den Chatroom noch mit einem Passwort, wird er sozusagen zur „Geschlossenen Gesellschaft“ und lässt nur geladene Gäste ein.

Also zur festgesetzten Uhrzeit den Computer eingeschaltet, den gruppeneigenen Chatroom auf der entsprechenden Internetseite aufgerufen – und schon war man drin, erkennbar an dem von der eigenen Kamera auf den Monitor übertragenem Bild. Nach und nach trafen auch die anderen Gruppenmitglieder ein, sichtbar durch das Öffnen weiterer Fenster auf dem Monitor. Anfangs noch als schwarze Felder, dann nach Einschalten der Videokameras und Mikrofone auch mit Bild und Ton.

Natürlich hakte es anfangs noch: Wo gibt man denn Webcam und Mikrofon frei (sollte eigentlich bei erstmaligem Aufrufen der Seite erfolgen); wo stellt man die Sprache für die Einstellungen von Englisch auf Deutsch um; wo klickt man, um vom Großbild eines Chat-Teilnehmers umzuschalten auf die Bilder aller Teilnehmer, usw. Schließlich waren aber bis zu acht Teilnehmer online, die sich lebhaft untereinander austauschten.

2020 05 07 Fotogruppe in Meet 04

Gruppenkontakter Hans Diaubalick gelang es sogar, der Gruppe über die Einstellung „Bildschirm teilen“ auf seinem eigenen Computer einige Photoshop-Bildbearbeitungen zu demonstrieren.

Zwar war sich die Gruppe einig, dass nichts über ein persönliches Treffen geht, aber ein virtuelles Treffen zu Zeiten von Kontakt- und Reiseverboten ist eine sehr gute Alternative.

Und was benötigt man? Natürlich einen Computer mit Kamera, Mikrofon und Lautsprecher sowie als Browser Google Chrome (vorzugsweise) oder Mozilla Firefox – mehr nicht. Kleiner Hinweis: Mit Microsoft Edge oder Internet Explorer funktioniert es nicht.

Dann den Browser starten, die Internetadresse des Chatrooms in die Adresszeile eingeben und los geht es. Beim erstmaligen Aufruf müssen allerdings Kamera und Mikrofon für den Browser freigegeben werden.

Übrigens auch eine ideale Lösung für Familien- und Freundestreffen, wenn man weit auseinander wohnt und nur selten persönlich zusammenkommt. Im Gegensatz zu Skype ist es auch nicht erforderlich, Software zu installieren, sich ein Konto einzurichten und sich registrieren zu lassen.

Wer sich für die Technik der Video-Telefonie mit der offenen Software Jitsi Meet interessiert, findet hier eine Anleitung als PDF-Datei zum Download.

Der im Beispiel verwendete Server befindet sich übrigens in Slowenien. Wer aus datenschutzrechtlichen Bedenken lieber einen deutschen Server verwenden möchte, findet hier eine kleine Auswahl:

jitsi.fem.tu-ilmenau.de
https://meet.ffmuc.net/
jitsi.hamburg.freifunk.net
jitsi.freifunk-duesseldorf.de
jitsi.hbs.ac
meet.stura.uni-heidelberg.de

(af)

Vorstands- und GK-Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies, um das Webangebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Über Cookies & Datenschutz Akzeptieren